Ligier Richier, der bedeutende Künstler der lothringischen Renaissance, wurde um 1500 in Saint-Mihiel geboren. Seine Bildhauereischule hat zahlreiche Werke in der Region hinterlassen, die so das Know-how der „Maîtres Imagiers“ genannten mittelalterlichen Künstler fortleben ließen
img_0590
Skulptur „Ohnmacht Mariens“ („Pâmoison de la Vierge“, Kirche Saint-Michel)

Dieses im Jahr 1532 angefertigte Werk, das ursprünglich aus neun Figuren bestand, zählt heute nur noch zwei. Die Jungfrau Maria und der Apostel Johannes, die als einzige die Französische Revolution „überlebt“ haben, sind aus Nussbaumholz geschnitzt, von ihrer ursprünglichen Polychromie sind keine Spuren erhalten geblieben. Die Bewegung ihrer Körper ist entgegengesetzt: Maria, die das durch den Tod Christi verursachte Leiden nicht mehr ertragen kann, bricht in den Armen des Apostels Johannes zusammen, der ihren kraftlosen Körper wiederaufrichtet. Der Faltenwurf und das Haar des heiligen Johannes sind typisch für diese Kunstepoche, in der der Körper und die Anatomie im Vordergrund stehen.

Skulptur „Grablegung Christi“ („Sépulcre“, Kirche Saint-Étienne)

Die Arbeiten an dieser Grablegungsszene, die aus 13 leicht überlebensgroßen Figuren besteht, begannen im Jahr 1554 und wurden etwa zehn Jahre später ohne Ligier Richier fertiggestellt, der sich den Ideen des Calvinismus zugewandt hatte und von Frankreich nach Genf ausgewandert war, wo er 1567 starb. Diese in den lokalen Kalkstein gehauene Monumentalgruppe ist das bedeutendste Werk des Künstlers – so sehr bewegt es den Betrachter durch den ergreifenden Ausdruck der um den Leichnam Christi versammelten Personen.

Le-Sepulcre
Einige Werke von Ligier Richier, die Sie in der Region entdecken können
  • das „Skelett“ („Le Transi“) in Bar-le-Duc,
  • der Kalvarienberg in Briey,
  • das Retabel in Hattonchâtel,
  • die Pietà in Etain.
100-0048_IMG
100-0053_IMG
Photo_026